Geschichte

Fresh Park Venlo ist in den sechziger Jahren auf Initiative von Coöperatieve Venlose Veiling (CVV) als Versteigerungsgelände entstanden. Die CVV erstand ein 60 Hektar großes Grundstück zwischen der Bahnlinie Nimwegen-Venlo und der A67, die sich damals noch im Entstehen befand. 1965 wurde das damals so genannte „veilingterrein“ (Versteigerungsgelände) eröffnet. Unmittelbar danach erlebte das Gelände ein starkes Wachstum. Das Wachstum nahm in den achtziger Jahren derartige Formen an, dass sich die CVV und die konkurrierende Versteigerung VGV zusammen taten. Seit der Fusion am 1. Januar 1990 werden die Produkte beider Versteigerungen zusammen versteigert. 1992 schlossen sich beide Parteien zur Coöperatieve Veiling Zuidoost-Nederland (ZON) zusammen.

2001 beschloss ZON eine Divisionsstruktur, bei der ein separater Zweig zur Verwaltung und Erweiterung des Versteigerungsgeländes gegründet wurde. Das Konzept Fresh Park Venlo stammt aus dem Jahr 2000 und ist ausgerichtet auf Kettenzusammenarbeit in der Frischebranche, innerhalb und außerhalb des ZON-Geländes. Dutzende von Initiativen wurden mittlerweile ins Leben gerufen, darunter die Zusammenarbeit mit Züchtern im Wieringermeer.

Durch eine Neueinteilung der Gemeinde gehört Fresh Park Venlo seit dem 1. Januar 2001 zur Gemeinde Venlo. In Kombination mit den starken internationalen Ambitionen wurde 2008 eine Namensänderung beschlossen. Seit dem 6. Juni 2008 heißt das Gewerbegebiet offiziell Fresh Park Venlo – ein Name, der den Weg ebnet, um auch Frischeakteure außerhalb der Bereiche Obst, Gemüse und Zierpflanzen anzuziehen, wie beispielsweise Fleisch, Fisch und Milchprodukte.